Design

Ideen zur Bürogestaltung in kleinen Räumen

Ob Sie von zu Hause arbeiten oder ein kleines Büro zur Verwaltung von Familienangelegenheiten und Finanzen brauchen – das erste Problem bei einem derartigen Vorhaben ist meistens Mangel an Platz.

Wäre es nicht wunderbar, einen eigenen Raum als Büro nutzen zu können? In den meisten Fällen gibt es den aber nicht. Doch mit guter Planung und ein paar Ideen können Sie sich auch so einen schönen Arbeitsbereich schaffen.

Ein Büro unterscheidet sich von einem Arbeitsbereich dadurch, dass es durch eine Tür vom Rest der Wohnung oder des Hauses getrennt ist. Es ist – wie im ersten Fall zu sehen – ein eigenständiger Raum. Im zweiten Fall schaffen wir einen Arbeitsbereich und nutzen dazu einen bestimmten Teil der Wohnung oder des Hauses. Dazu wird in einem vorhandenen Raum ein Bereich abgetrennt und so etwas Neues geschaffen.

Als Architektin und Designerin wende ich verschiedene Designmethoden und Konzepte an, die ich Ihnen hier vorstellen möchte.

 

1. Erstellen Sie als Erstes eine Liste der Dinge, die in diesem Raum erledigt werden sollen. Bemalen Sie große Leinwände? Schreiben Sie eBooks? Arbeiten Sie mit Bildern und im Bereich Webdesign? Arbeiten Sie mit Tabellen? Halten Sie in Bezug auf den Raum sämtliche Bedürfnisse fest und notieren Sie die Zeit, die Sie dort täglich verbringen werden. Gliedern Sie diese Informationen sorgfältig auf. Jeder Beruf stellt eigene Anforderungen an Möbel und platzsparende Ausstattung.

2. Im nächsten Schritt überlegen Sie, welcher Raum/Bereich im Haus am besten geeignet wäre. Manchmal findet man den schon mit einem Blick auf den Grundriss. Am besten erstellt man dazu eine 3D-Zeichnung oder einen 3D-Hausplan des eigenen Hauses oder der Wohnung. Das geht mit Architektur-Software wie Architekt 3D ganz einfach. Im Grundriss des Hauses sieht man vielleicht nur eine Treppe. Mit einer Architektur-Software erkennt man jedoch auch die Räume unter der Treppe. Die könnten für das neue Büro ideal geeignet sein wie in einem der folgenden Beispiele zu sehen. Bei einem Rundgang durch Ihr virtuelles Haus fällt es leichter, die verschiedenen Möglichkeiten auszuloten.

3. Die Wahl der Büromöbel spielt eine wichtige Rolle. Sie müssen den Arbeitsanforderungen und dem verfügbaren Platz gerecht werden. Auch hier hilft Ihnen ein 3D-Hausplan weiter. Halten Sie fest, welche Möbel auf dem Boden stehen sollen und was an den Wänden und der Decke hängen kann. Denken Sie dabei an Regale, Deckenlampen und Monitore. Auch der Stauraum darf nicht fehlen – und wenn es nur ein kleiner Weidenkorb ist.

Die Möbel sollten in Beziehung stehen zum Stil der Umgebung. Manchmal wirkt es gut, wenn der Schreibtisch den Farben oder Linien im Wohnzimmer entspricht – aber das Gegenteil funktioniert ebenfalls. So gewinnt das Büro durch den Stil oder die Farben eine eigene Identität. Genau das wird in den folgenden Beispielen anschaulich.

4. Wenn Sie die richtige Stelle gefunden und die Ausstattung geplant haben, überlegen Sie, ob es durch Bewegungen von Personen und Tieren im Haus/in der Wohnung Störfaktoren gibt. Das ist ein wichtiger Punkt: Überprüfen Sie, ob Ihr Büro andere Aktivitäten oder die Bewegung von Personen (und Haustieren!) im Haus behindert. Erstellen Sie dazu virtuelle Rundgänge für die einzelnen Familienmitglieder (auch der Haustiere). Mit Ihrer Architektur-Software geht das ganz einfach. Berücksichtigen Sie dabei die verschiedenen Aktivitäten und konkreten Anforderungen. So können Sie z. B. erkennen, ob Ihr Bürostuhl in den Flur hineinreicht oder der Schreibtisch verhindert, dass eine Tür ganz geöffnet werden kann. Am besten halten Sie die erforderlichen Maße mit einem Maßband fest, damit Sie wissen, wie der Raum optimal gestaltet werden kann.

5. Ein Arbeitsplatz braucht die richtige Beleuchtung. Direktes Sonnenlicht gilt irrtümlicherweise häufig als beste Option, aber das sollten Sie möglichst vermeiden. Direktes Sonnenlicht blendet. Es ermüdet die Augen und kann andere körperlichen Probleme verursachen (besprechen Sie diesen Aspekt mit Ihrem Arzt). Eine natürliche Lichtquelle schafft jedoch eine ganz andere Situation. Wenn Sie auf der nördlichen Halbkugel leben und Ihr Arbeitsplatz ein nach Norden (oder Nordost oder Nordwest) gerichtetes Fenster aufweist, ist das einfallende Licht weniger intensiv, dafür aber gleichmäßig und es blendet nicht. Fenster oberhalb des Arbeitsbereichs sind auch eine gute Lösung, wie in den folgenden Beispielen zu sehen. Reflektierende Oberflächen sollten vermieden werden: Wenn das Licht auf einen Spiegel fällt, könnte die Arbeit durch Lichtreflexe gestört werden. Auch manche Computerbildschirme können blenden und Lichtreflexe verursachen.

Planen Sie in jedem Fall auch künstliches Licht ein, aber vermeiden Sie helles, weißes Licht. Es ermüdet die Augen genauso wie Sonnenlicht.

Mit Ihrer Architektur-Software können Sie verschiedene Möglichkeiten ausprobieren und den Einfall des Sonnenlichts (inklusive der Schatten) zu verschiedenen Tageszeiten darstellen. Auch die Wirkung von künstlichem Licht, Farben, Raumhöhen etc. kann simuliert werden.

6. Achten Sie auf Flexibilität und Effizienz. Da das Büro hier nicht in einem eigenen Zimmer liegt, sondern zu einem unterschiedlich genutzten Raum gehört, müssen die einzelnen Elemente umgestellt und verschieden genutzt werden können. Liegt Ihr Arbeitsbereich im Wohn- oder Esszimmer, kann der Bürostuhl zur Ausstattung beider Räume gehören. Auch die Lampen können zur Beleuchtung verschiedener Bereiche des Zimmers genutzt werden. Natürlich müssen Sie dabei die Lage von Steckdosen, Telefonbuchsen und Internetzugang berücksichtigen.

 

Sehen wir uns jetzt an, wie man die oben beschriebenen Designkonzepte in drei verschiedenen Projekten angewendet werden. Mit diesen Vorschlägen wird es auch Ihnen gelingen, ein neues Home Office zu entwerfen.

 

Die Einbauschrank-Lösung

 

Home Office Closet

 

Das Innere eines Schrankes als Büro zu nutzen, erscheint ungewöhnlich. Doch diese Lösung kann sich für einen freiberuflichen Online-Verkäufer als sehr nützlich erweisen.

In diesem Fall wurden die Schiebetüren des Schrankes entfernt, um den gesamten Innenraum nutzen und einen rustikalen Computerschrank unterbringen zu können. Wenn Ihr Schrank Flügeltüren (die sich nach außen öffnen) besitzt, können Sie sie dran lassen, damit das Büro optisch von anderen Räumen abgetrennt werden kann, wenn es nicht genutzt wird.

In diesem Projekt weisen Büro und Zimmer gegensätzliche Stile auf. Das Büro wird durch eine bestimmte Farbe geprägt, die durch das künstlich gealterte Holz des Computerschrankes vorgegeben wird.

Da dieses kleine Büro erscheint, als sei es in die Wand gemeißelt, erhält es zwei Lichtquellen: eine Einbauleuchte in der Decke (das Licht erleichtert die Suche nach Dokumenten in den oberen Regalen) und eine flexible Schreibtischlampe, deren Lichtkegel auf Telefon, Computertastatur und Maus gerichtet ist. Da das Büro innerhalb des Raumes liegt, kann der Stuhl im Büro und im ursprünglichen Raum genutzt werden.

 

Die Ecklösung

 

Home Office Corner

 

Im obigen Bild ist gut zu erkennen, warum es wichtig ist, die Wege zu kennen, die die Bewohner im Haus zurücklegen. Im Haus dieses eBook-Autors gelangt man ohne Behinderung durch das Eckbüro zur Hintertür.

Da Farben in diesem Haus eine große Rolle spielen, benutzen wir für die Büroelemente einen kontrastierenden Ton – auch für die alte Truhe, die Akten aufnehmen kann.

Obwohl das Laptop durch eine Deckenlampe mit künstlichem Licht beleuchtet wird, fällt durch die Fenster über und neben dem Arbeitsplatz auch viel natürliches Licht in den Raum ein. Alle Fenster und die Glastür sind nach Norden gerichtet. So ist den gesamten Tag über gleichmäßiges, diffuses Licht garantiert.

 

Die Lösung unter der Treppe

 

Home Office Under Stairs

 

Bei der Betrachtung der 3D-Zeichnungen vom Haus dieser Verlagsberaterin fällt sofort auf, dass die offene Treppe als Bürobereich genutzt werden kann.

Wir wählen helle, transparente Möbel, die dem durchsichtigen Stil der Treppe entsprechen. Da die Stufen den Eindruck erwecken, als würden sie schweben, sollen die Computereinrichtung und der Schreibtisch denselben Effekt erzielen.

Einzelne Regale und eine Wandtafel ergänzen die Ausstattung, ohne weitere Stellfläche in Anspruch zu nehmen. Gleichzeitig wirkt dieser Bereich dadurch sehr individuell.

Stauraum wird durch zwei Weidenkörbe im unteren Teil des Sideboards geschaffen.

Das natürliche Licht fällt aus zwei Richtungen (von links und vom Zwischengeschoss aus) in den Bereich ein. Über dem Arbeitsplatz wurde noch eine Lampe mit künstlichem Licht angebracht. Hier kann die Position und Höhe der Lichtquelle ganz nach Bedarf geändert werden.

Werden Sie kreativ! Orientieren Sie sich an diesen einfachen Schritten und entwerfen Sie Ihr eigenes Traumbüro. Viel Spaß bei der Arbeit!

Nehmen Sie an der Unterhaltung teil und erzählen Sie von Ihren Ideen